Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 67 mal aufgerufen
 Thüringen
Gunter Weissgerber Offline




Beiträge: 621

06.07.2015 10:44
Der Weg der SPD Thüringen in die politische Selbstaufgabe antworten

Der SDP/SPD Landesverband Thüringen war im Gegensatz zu den anderen ostdeutschen SDP/SPD-Landesverbänden eine überhastete Gründung von oben. Willy Brandt hatte sich für den 27. Januar 1990 nach Gotha angesagt. Dem Manne sollte ebenbürtig begegnet werden. Ein Landesverband musste her. Es gab zu diesem Zeitpunkt jedoch nur viele ganz neue SDP/SPD-Ortsvereine, wie überall in der DDR auf dem Weg zur Volkskammerwahl. Zu dem Wie und zu den in diesem Zusammenhang aufs Trapez gehobenen Personen vermag ich wenig zu sagen. Wir alle waren Neulinge und erst kurze Zeit offen politisch aktiv.
Bemerkenswert scheint auf jeden Fall der auf diese Weise zu Amt und Würde gekommene erste SPD-Landesvorsitzende in Thüringen zu sein. Wilfried Machalett übte dieses Amt bis zu ersten freien Volkskammerwahl aus. Zu Bildung der SPD-Volkskammerfraktion am 20. März 1990 in Ostberlin erschien er aus damals völlig unbekannten Gründen nicht. Als Listenführer der SPD Thüringen im Volkskammerwahlkampf hätte er zu zum Personenkreis für gehobene Funktionen in der neuen Fraktion Chancenreichen gehört. Später hiess es, es sei mit Problemen seiner Vergangenheit nicht vereinbar gewesen. Der Spiegel 13/1990 berichtete: Krake MfS .
Nach vielen Turbulenzen in Thüringen, der erste CDU-Ministerpräsident Duchac (Josef Duchac ) musste ebenfalls entschwinden, sah sich die SPD 1994 auf dem Sprung zu gewichtigen Mehrheiten. Mit Gerd Schuchard erreichte sie 29,6 Prozent (Gerd Schuchard) .
Der kommende Erfolg war vorgezeichnet. Wir in Sachsen hofften sehr auf den weiteren Erfolg Gerd Schuchards und der Thüringer SPD. Pech für die Kuh Elsa (Didi - Kuh Elsa: Oskar Lafontaines Putsch 1995 in Mannheim führte dessen Netzwerk auch nach Thüringen. Mit Richard Dewes begann der ungeplante und dennoch folgerichtige Abstieg in der Verlustzone. Dewes spaltete die Thüringer SPD und vor allem das Thüringer Wahlvolk erfolgreich und nachhaltig.

Hier einige Dokumente jener Zeit:

Dateianlage:
Dewes GW.pdf
DEWES Dücker stz.pdf
 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen