Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 110 mal aufgerufen
 Thüringen
Gunter Weissgerber Offline




Beiträge: 591

03.07.2015 11:59
Gegen RotBlutrotGrün - die Kampagne 2013/2014 antworten

Die SPD beschloss im November 2013 die Linksaussenpartei künftig als normalen Koalitionspartner, auch als Seniorkoalitionspartner, zu betrachten.
Fest machen will die SPD diese peinliche und den Gründungskonsens der SDP verlassende Zusammenarbeit lediglich an den Positionen Haushalt und Aussenpolitik.
Die Verteidigung der kommunistischen Idee und Diktatur durch die Linksaussenpartei bzw. bedeutende Teile derselben soll für die SPD keine Rolle mehr spielen. Ein Auge auf den Rechtsradikalismus, kein Auge auf den Linksradikalismus? Die SPD sieht es wohl so.
Gegen diesen Beschluss und die damit sofort einhergehende Kampagne der SPD Thüringen für RotBlutrotGrün im Erfurter Landtag haben vor allem Sozialdemokraten aufbegehrt.

Im folgenden die Marksteine dieser Abwehr:
1. Offener Brief an Sigmar Gabriel November 2013 (Anlage)
2. Offener Brief an die Spitzenkandidatin der SPD in Thüringen (Anlage)
3. Aufruf 2014 Gegen einen Linksaussenministerpräsidenten: Aufruf 2014
4. Aufruf Gerold Hildebrand und weitere Bürgerrechtler: In Sorge um die Demokratie
5. Thüringen am Scheideweg Aufruf Lindig/Osswald: Thüringen am Scheideweg
6. Offener Brief Sabine Heideler v. 29.10.2014 (Anlage)
7. Offener Brief Sabine Heideler v. 5.12.2014 (Anlage)
8. Montagsdemonstrationen 2014 in Ilmenau und Erfurt: Montagsdemonstrationen 2014 gegen RotBlutrotGrün
9. Reiner Kunze (Anlage)
10. Rede GW Erfurt 9.11.2014 (Anlage)
11. Rede GW Erfurt 4.12.2014 (Anlage)
12. Appell an die Landtagsabgeordneten in Thüringen (Anlage)
13. Berthold Dücker: Die Lehren aus dem 9. November (Anlage)
14. Offener Brief an die SPD-Generalsekretärin Fahimi (Anlage)
15. Träger des Thüringer Verdienstordens gegen RotBlutrotGrün (Anlage)



Der Fight war stark. Viele Frauen und Männer nahmen intensiv Anteil am Aufbegehren und halfen mit, den Machern des zutiefst unanständigen Bündnisses deutlich die Rote Karte zu zeigen.
Auf den letzten Metern war die Kanzlerin alles andere als hilfreich. Sie gab über alle Kanäle zu verstehen, dass es ihr egal sei und sie für die Bundesrepublik keinen Schaden erkennen könne.
Viele Bürger blieben auch aus diesem Grunde am 4.12. zu Hause statt an der letzten Montagsdemonstration vor der anstehenden Wahl des Ministerpräsidenten im Landtag am 5.12. 2014 teilzunehmen.
Die letzten Zweifler in den Reihen von SPD und Grünen verloren auf diese Weise ihre Skrupel.
Der SPD-Verlierer des Jahres 2014 Christoph Matschie entblödete sich nicht einmal zu seiner Fraktion zu stehen, obwohl diese ihn im Regen hat stehen lassen und ihm auch nicht einmal den Köder Fraktionsvorsitz gönnte. Was für Aussenstehende nicht überraschen konnte.

Die SPD Thüringen: Eine kleinmütige und an fehlendem Selbstbewusstsein kränkelnde Provinzpartei. Basta!

Dateianlage:
offener Brief GW an Gabriel Leipzig.pdf
Pressemitteilung- Aufruf.docx
offener Brief an die Spitzenkandidatin Th weitere Unt.pdf
Offener Brief 29.10.2014.pdf
Brief Gabriel 5.12.2014.pdf
4-12-2014 Erfurt.pdf
Erfurt 9-11-2014.pdf
Rede Erfurt 4-12-2014 mit Kunze.pdf
Appell MdL Th.pdf
Die Lehren aus dem 9. November - 2014.pdf
Brief KPF SDP.pdf
Träger ThVerdienstorden gegen RRG.pdf
 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen