Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 77 mal aufgerufen
 Personalien
Gunter Weissgerber Offline




Beiträge: 616

23.12.2015 23:17
Dietrich Koch antworten

Dietrich Koch wikipedia

Dietrich Koch - Zeitzeugenbüro

Eine Weihnachtsgeschichte meines Freundes Dr. Dietrich Koch, der ein Jahr vor mir im Leipziger Stasi-Untersuchungsgefängnis, das die Häftlinge "Beethoven-Diele" nannten, demselben Stasi-Vernehmer Donat ausgesetzt war und der uns beide - unabhängig voneinander - nach der Strafverbüßung für unbegrenzte Zeit in eine "geschlossene Anstalt" versetzen wollte. Ich war zum Glück nur sieben Wochen in der "Klapse" zu Waldheim, Dietrich über ein Jahr. Uns rettete 1972 Honeckers "Krönungsamnestie". Dietrich saß über zwei Jahre wegen seiner Beteiligung an einem wirkungsvollen Protest gegen den Abriss der Leipziger Uni-Kirche in Stasi-U-Haft. 1970 kam es am 24. Dezember zu folgender Szene:



„Wenn Sie endlich einmal bereit sind, von sich aus wahrheitsgemäß auszusagen, melden Sie sich morgens beim Posten zum Vernehmer“, hatte mir der Leutnant gesagt. Am 24. Dezember 1970 war es soweit.

Nach dem Wecken meldete ich mich beim Wachhabenden: „Zum Vernehmer.“ Als ich ins Vernehmungszimmer gebracht wurde, saß der Leutnant in freudiger Erwartung da:

„Herr Koch, Sie haben sich zum Vernehmer gemeldet? Sie haben mir etwas zu sagen?“

„Ja, ich habe Ihnen etwas sehr Wichtiges zu sagen: Es begab sich aber zu derselbigen Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augusto ausging, dass alle Welt...“ - Der Leutnant wurde unruhig, und ich kürzte: „Da machte sich auch auf Josef aus Galiläa ...“

„Koch, was soll das“, unterbrach er mich. „Warten Sie, Herr Leutnant, ich bin noch nicht fertig; das Wichtigste kommt noch“, setzte ich fort: „... mit Maria, seinem vertrauten Weibe, die war schwanger“ - erregt erhob sich der Leutnant etwas von seinem Stuhl, so dass ich noch einmal kürzte: „... und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln ...“

Der Leutnant brüllte: „Koch, Sie wollen mich wohl verarschen? Heute ist Heiligabend. Und gerade da lassen Sie mich wegen so was von zu Hause holen. Ich dachte, Sie wollten mir etwas Wichtiges sagen.“

„Aber das ist doch wichtig, auch für Sie“, erwiderte ich. „Das ist die frohe Weihnachtsbotschaft. Herr Leutnant, auch für Sie ist heute der Heiland geboren.“

Der Vernehmer guckte mich wie einen Irren an. Ich fuhr fort: „Jetzt weiß ich endlich, warum ich hier in Haft bin.“



„Wegen Ihrer Straftaten, das ist doch klar“, schrie der Leutnant.

„Mir war es nicht klar“, sagte ich, „weil ich keine Straftaten begangen habe. Jetzt weiß ich, dass ich allein deshalb hier bin, weil Gott mich Ihnen geschickt hat, um Ihnen heute die frohe Weihnachtsbotschaft zu verkünden.“

Ein Protokoll wurde nicht aufgenommen. Der Leutnant ließ mich in meine Zelle zurückbringen. (Aus: Dietrich Koch: Das Verhör: Zerstörung und Widerstand, Hille-Verlag 2001, S. 291)


Ich wünsche allen ein gesegnetes Christfest und einen guten Start in ein schwieriges neues Jahr!
Siegmar Faust


--
www.menschenrechtszentrum-cottbus.de

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen